Verbesserung der Bodenstruktur und der Fruchtbarkeit durch Direktsaat

Verbesserung der Bodenstruktur und der Fruchtbarkeit durch Direktsaat für Farm2Future

Unsere Kollegin Zilal Suleiman-Alkadour untersucht Anbausysteme wie beispielsweise Direktsaat (Verzicht auf Bodenbearbeitung vor der Aussaat) für Farm2Future, ein Unternehmen von World of Walas. Zilal veranstaltet Farm2Future-Workshops für Landwirte, in deren Verlauf sie sich detailliert mit Möglichkeiten umweltschonender Landwirtschaft beschäftigt, bei denen eine Bearbeitung Bodens so weit wie möglich vermieden wird, sodass der Boden mit organischem Material bedeckt bleiben kann.

Walas arbeitet intensiv an Möglichkeiten für Landwirte, den Umstieg von nichtbiologischer zu biologischer Landwirtschaft umzusetzen. Eine Lösung hierfür ist die Minimierung des Verbrauchs von Pestiziden. Dank des Systems der Direktsaat werden Bodenstruktur und Fruchtbarkeit verbessert. Daraus resultierend steigt der Ernteertrag und Unkräuter können nicht mehr so gut wachsen. Dies macht chemische Pestizide überflüssig.

Die Methoden der Bodenbearbeitung beim Anbau von Feldfrüchten sind bei Landwirten weltweit und in den Niederlanden immer noch weit verbreitet. Ziel ist es, gute Bedingungen für die Keimung und das Wachstum von Feldfrüchten zu erzeugen. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass intensive Bodenbearbeitung viele Nachteile mit sich bringt. Viele Bodenorganismen sterben während des Prozesses im Boden. Organische Substanzen verrotten schneller, was weniger Sauerstoff im Boden zur Folge hat. Durch Bodenbearbeitung nimmt also das Leben im Boden ab.

Am vergangenen Sonnabend erschien ein Artikel über Zilals Arbeit in der niederländischen Zeitung „Nieuwe Oost“. Es handelt sich um eine vor allem von Landwirten, Gärtnern und deren Kollegen vielgelesene Zeitung mit Berichten aus dem landwirtschaftlichen Bereich. Eine exzellente Gelegenheit, über konservative Landwirtschaft, Direktsaat und die Workshops zu sprechen, in denen Zilal Ratschläge und Hinweise gibt. Sie sind neugierig auf den Artikel? Klicken Sie diesen Link!